Presse_Aktuelles

Die Blaue FRiedensHerde zu Gast auf Rügen 21.-24.9.2019

Die Blaue Friedensherde zu Gast in Remscheid 07.-11.09.2019

"Vielen herzlichen Dank an alle!
So eine schöne Eröffnung! So eine schöne Stimmung und so eine schöne und wichtige Botschaft!
Die Schafe 'weiden' noch noch bis Mittwochvormittag 11.09.2019 in großer Anzahl in der Treppenhausgalerie, drei große und zwei kleine Schafe bleiben dauerhaft in Remscheid."  Ute Lennartz-Lembeck


Aktion "Goldesel" zu GasT im Kloster KNechtsteden August 2019

Der "Goldesel" - ein Projekt der Kölner Selbsthilfe zugunsten von benachteiligten Bevölkerungsgruppen, insbesondere Kindern, für vier Wochen zu Gast im Kloster Knechtsteden! Ein unterstützenswertes Engagement gemeinnützigen Vereins der Kölner Selbsthilfe seit 1972!

 


BlAue Friedensschafe zu Gast in Bautzen 30.8.-1.9.2019

ZEICHEN SETZEN!

Heute ziehe ich anläßlich des Bautzener Friedensfestes mit der Blauen Friedensherde sowie einer großen Karawane von Kindern durch die Stadt Bautzen. Friedenstauben werden unsere Karawane begleiten - für den Frieden, für die Freiheit, gegen den Hass und für Europa: es ist WELTFRIEDENSTAG!

Die Blaue Friedensherde in Bautzen - gerade im Osten Deutschlands ein Zeichen setzen für den FRIEDEN in der Welt und den europäischen Gedanken: zusammen mit Bürgermeister Alexander Ahrens, Corinna Seiler sowie der Tuchhändlerin Thekla in Oberlausitzer Tracht vor dem ältesten Handelshaus der Stadt.


Blaue Friedensherde zu Gast in Attendorn 23.08.2019


Blaue FriedensSchafe in Bünde 28.06.2019

Bünde, Freiherr-Von-Stein-Gymnasium
Austauschprogramm der Schulen Bünde - Collège La Garenne - Voiron, Frankreich
Anlässlich des 30. Jubiläums des Austausches mit Voiron in Frankreich gastiert die Blaue Friedensherde in Bünde.


Kölns Beste


Blaue FRiedensschafe zu GAst bei "Dieburg in Blau" 15./16.06.2019

#dieburginblau

 

Dieburg in Blau ist ein Fest für alle Sinne. Sei es die Musik der Künstler auf der Bühne am Marktplatz, der Anblick der geheimnisvollen Stelzenläufer, Trommlern, Jongleuren, die berauschende Parade der Leuchtkostüme, die verschiedensten Straßenkünstler oder aber die Feuershow, bei der man das Spektakel nicht nur sieht und hört, sondern auch warm auf der Haut spürt. In dieser magischen Nacht findet wirklich jeder eine Darbietung, die ihn verzaubert.

 

 

Die Blaue Friedensherde zu Gast bei "Dieburg in Blau", ein Schaf wird an Pfarrer Vogl überreicht!  http://www.hipermedia.de/dieburg-2-19/mobile/index.html#p=18


Beckum 12.06.2019

Hühner-Bemalaktion mit den Kindern der Cross-Over-Musik-Schule in Beckum und Austauschschülern aus Tschernobyl, anläßlich des 20jährigen Bestehen der Tschernobyl-Initiative Beckum.
Ich danke für das tolle kreative Miteinander, die herzliche Aufnahme in Euren Kreis, beim Malen, Mittagessen und beim abschliessenden Gesang für mich!


Galerie Heidefeld, KrefelD

Tektonische Tableaus - Werk-Zyklus zu 100 Jahren Bauhaus

19.05.-14.06.2019

 

WZ Krefeld, 3.6.2019

https://www.wz.de/nrw/krefeld/kultur/krefeld-piet-mondrian-trifft-auf-bauhaus_aid-39180573

© Georg Divossen, www.talking-art.de


100 JAhre BAUhaus, FRauenmuseum Bonn

bauhaus*innen räume 1919 – 2019


19.05.2019 –27.10.2019


100 Jahre Bauhaus - aus diesem Anlass finden eine große Anzahl von Ausstellungen statt. Sie alle würdigen den Beitrag, den das Bauhaus zur Moderne geleistet hat.
Wir zeigen in unserer Ausstellung, welchen Beitrag Frauen bei der Ausformulierung dieser Moderne geleistet haben. Umgekehrt gilt es aber auch aufzuzeigen, was Frauen dieser „Moderne“ zu verdanken haben.
Bauhaus 1919-2019 ist daher nicht nur Anlass zu einem Rückblick auf etwas, was vor 100 Jahren gewesen ist, sondern ein Zeitraum bis heute. In diesem Zeitraum haben Frauen, das was damals begonnen wurde, aufgenommen, weiterentwickelt und verändert. Frauen gestalten Lebensräume entscheidend mit. 
Das revolutionäre am Bauhaus (und dem Neuen Bauen) war, dass Frauen diese an sich Selbstverständlichkeit erstmals umsetzen konnten.
Architekt*Innen konnten Frauen am Bauhaus nicht werden. Frauen wurden Innenarchitektinnen.
2019 sind viele der aufregendsten Architekturen der Welt von Frauen. Und das heißt Räume und Stadt-Räume von Frauen.
*Innen Räume 1919-2019 erzählt so von dem Bauhaus Design der frühen Jahre bis zu den Architektinnen von heute. 


#koelnistsolidarisch

Die Blaue Friedens-Schafherde grast auf dem Heumarkt Köln

 

Eine Initiative der Kölner Künstlerin Bertamaria Reetz und Kunst hilft geben eV.

 

https://kunst-hilft-geben.de

Insgesamt kamen dank aller Förderer und Unterstützer zugunsten von Flüchtlingen und Obdachlosen rund 20.000€ an Spendengeldern zusammen!

Photos © Alexander Garcia Siso.

 

Pressekonferenz mit den Höhnern, der Schirmherrin Hedwig Neven DuMont, der GAG sowie kunsthilftgeben eV.

©Anatoliy Stepanko

#koelnistsolidarisch

©Georg Divossen


Die Friedensherde in Telgte, 20-23.06.2019

Tolle Mal-Aktion mit den Kindern der Stadt Telgte: die Schafe bekamen alle Farben dieser Welt!


KOnzert & Kunst im Herzpark Mönchengladbach

30.05.2019, ab 10.30h 

Eintritt frei!


Die Friedensherde IM OVWB, CH - St. Gallen

DIE FRIEDENSHERDE IM OVWB, CH - ST. GALLEN

Am Wochenende 11. und 12. Mai 2019 war ich im OVWB, St. Gallen mit der Friedens-Schafherde zu Gast!
Die OVWB ist eine Wohn- und Arbeits-Initiative für Menschen mit einer körperlichen Behinderung oder Hirnverletzung.
Es war eine aussergewöhnliche Erfahrung, solch intensive Zeit mit versehrten Menschen zu verbringen. Die Freude und die Herzlichkeit haben mich ausserordentlich beeindruckt! 
Ich danke Ihnen allen für Ihre Freundschaft!
Ihre Bertamaria Reetz
www.imbodehuus.ch


Die Friedensherde im Kunstcentret Silkeborg BAd, 10./11.04.2019 und eIn Vortrag zu Käthe Kollwitz

Grossartiger Vortrag von Dr. Yvonne Schymura über die prägende Künstlerin in meinem Werk: Käthe Kollwitz. 
"Die Liebe, der Krieg und die Kunst". 
Im Rahmen meiner Ausstellung hier in Silkeborg Bad, Dänemark, die noch bis zum 28. April 2019 währt.

Herzlichen Dank!


Eurotopia, Frauenmuseum Bonn, Januar - März 2019

Eine Ausstellung im Frauenmuseum in Kooperation mit Pulse of Europe

 

Im Gegensatz zu Utopia, dem Nicht-Ort oder der reinen Idee von einer perfekten Welt, ist Eurotopia in dieser Ausstellung als realer Ort konzipiert, geographisch der westlichste Zipfel des riesigen eurasischen Kontinents und verbunden mit der Frage wie wir, die Bewohner*innen dieses Teils der Welt, uns definieren. Aus dieser ‚Halbinsel Asiens‘ nach Paul Valéry erwächst permanent ein ungeheurer Reichtum an Impulsen, der unsere Welt fundamental prägt. Obwohl die Bevölkerung Europas proportional zur Weltbevölkerung immer kleiner wird - der heutige Anteil liegt bei unter 10% - ist es nicht nur der weltweit größte Handelsblock, sondern gilt in vielen Bereichen des kulturell-gesellschaftlichen Lebens als erstrebenswerter Lebens- und Gesellschaftsentwurf. 

 

All denen, die europäische Geschichte kennen, sind natürlich auch die gesellschaftlichen Konflikte und die kriegerischen Auseinandersetzungen um die politische und kulturelle Deutungshoheit bekannt. So stellt sich besonders im Jahr der Wahl zum europäischen Parlament die Frage, welches Europa wir wollen und wie stark wir uns dafür einsetzen. Der Ausstellungstitel Eurotopia unterstreicht, dass auch in der gesellschaftlichen und politischen Wirklichkeit das Rad der Geschichte nicht zurückgedreht werden kann, außer man möchte Verunsicherung erzeugen. Auch Stillstand bedeutet Rückschritt. Diese Ausstellung vergegenwärtigt den vielfältigen Prozess der europäischen Integration, Ideenfindungsprozesse und die oft so schwierige Umsetzung, ihre Erfolge und Misserfolge. 

 

Mit Europa im Schneckentempo sieht Erika Beyhl den Einigungsprozess kritisch. Daniela Flörsheim und Bertamaria Reetz setzen sich mit Europa als Friedensprojekt auseinander. Für Cornelia Harss ist es das Traumziel afrikanischer Migranten. Tremezza von Brentano und Martine Metzing-Peyre erinnern an die Avantgarde der Frauenrechte. In die 28 europäischen Nationalflaggen malte Ellen Loh-Bachmann die Vielschichtigkeit Europas mit landestypischen Bauwerken, Landschaften und Flüssen, mit Wissenschaft und Kunst, mit Aspekten der reichen europäischen Kultur. Wir sitzen alle in einem Boot, stellt Sabine Naussed fest. Charlotte Esch zeigt Europa im weiblichen Gewand. Mit (Theresa) Mayday! fragt Corinna Heumann nach dem Zusammenhalt unter den (noch) 28 Mitgliedsländern der EU. Seit vielen Jahren setzt sich Regina Hellwig-Schmid mit ihrer Kunst und außerordentlich erfolgreichen Aktionen, beispielsweise der Donumenta, für die europäische Integration ein und konstatiert: We all share one Sky. Für Marianne Pitzen kann das Ganze nur funktionieren, wenn es auf klugen und soliden, weiblichen Fundamenten gebaut ist.

 

 

Die hier gezeigten Werke beziehen sich auf den unerschöpflichen und außerordentlich dynamischen Fundus der europäischen Kultur- und Sozialgeschichte. Wie wir alle wissen, konnte sie erst durch den intensiven Austausch unter allen Menschen in Europa und der ganzen Welt ihre Wirkungsmacht entfalten. Umso wichtiger ist es, allen kreativen und mutigen Europäer*innen die Räume zur Verfügung zu stellen, das größte Friedensprojekt aller Zeiten auch in der Zukunft zu leben und weiter zu entwickeln. Für die Düsseldorfer Künstlerin Daniela Flörsheim  ist Eurotopia ein wohlwollender Bewusstwerdungs-Virus: Menschen packen gemeinsam an, nicht nur einander zu helfen. Sie leben mit Flora und Fauna im Einklang. Umkehr vom Kapitalismus - Einkehr und Bewusstwerdung des Ego Sapiens zum Homo Sapiens. Europa muss sich noch weiter zusammenschließen um endlich gemeinsam größere Verantwortung zu übernehmen. 

 


BibliotheKseröffnung 18.01.2019, RUNDSCHAU KALL


ART CENTRE SILKEBORG BAD, DK 12.01.-28.04.2019

Das Gesicht als Spiegel der Seele

 

Frei nach: Stig Winding, Midtjyllands Avis, Donnerstag 17. Januar 2019

 

KUNST: Bertamaria Reetz: ”Kämpfen und Spielen”: KunstCentret Silkeborg  Bad (Dänemark] bis 28. April 

 

5 Sterne (von 6)

 

Neue Ausstellung mit der deutschen Künstlerin Bertamaria Reetz im KunstCentret, Silkeborg Bad.

 

KUNST: Wir nähern uns in der mega-großen und ausgiebigen Malerei von Bertamaria Reetz hautnah dem Gesicht des  Menschen, so nah, dass sich die Gesichtszüge fast auflösen und abstrakt bleibt. 

 

Auch wenn es sich nicht um Porträtmalerei im eigentlichen Sinne handelt, kann man durchaus individuelle Züge in den verschiedenen Gesichtern erkennen. "Es ist das menschliche Antlitz an sich und was darunter liegt", so versteht Reetz ihr künstlerisches Anliegen. 

 

Wirbelnder Sog

 

Man wird als Zuschauer geradezu  in den wirbelnden Sog dieser gigantischen Nahporträts gesaugt. Und in dieser Tiefe, expressiv und ausschließlich in schwarz-weiß gemalt, liegt die Seele. 

 

Die Künstlerin trägt die schwarze und weiße Farbe mit anderen Materialien gemischt auf die Leinwand auf und macht durch die materielle Textur den Prozess der Erschaffung zum wesentlichen künstlerischen Ausdruckselement – gleichbedeutend mit dem Motiv, dem Gesicht, dessen Augen, Nase, Ohren und Mund zu Peilungsmarken im Farbstrom werden.

 

Die Züge des Gesichts scheinen sich in immerwährender Auflösung zu befinden und bestehen doch vor dem Auge des Betrachters, gleichwohl einem gedruckten Foto, dessen Raster sich auflöst, je näher man es betrachtet.

 

 

Eine Herzensangelegenheit

 

Es handelt sich um die erste Soloausstellung von Bertamaria Reetz in Dänemark, und diese bietet eine spannende Begegnung mit der Künstlerin.

 

Bertamaria Reetz hat ihre Ausstellung "Spielen und Kämpfen" genannt [da.: At Kæmpe og lege]. Und dieser Titel passt sehr gut, denn es wird deutlich, dass sie etwas auf dem Herzen hat, und die großen Gemälde zeugen von ihrem künstlerischen Kampf.  

 

Neben den schwarz-weiß-Gesichtern zeigt die Ausstellung auch farbige Malerei. In Titeln wie ’Medusa’ und ’Ikarus’ und dem Bilderpaar ’Irak’, auch diese Bilder haben sehr große Formate, spielt die Künstlerin mehr mit der Komposition, ohne aber ihren starken expressiven Ausdruck zu verlieren.

 

 

Schließlich sind in einem weiteren Raum eine Reihe von nicht expressiven Werken zu sehen, alle in weiß, die sich durch rein abstrakte Muster auszeichnen und ebenso wie die Skulpturen der Künstlerin zur Meditation einladen.

 


ART CENTRE SILKEBORG BAD, DK 12.01.-28.04.2019

Bertamaria Reetz „Kämpfen und Spielen“

 

Im KunstCentret Silkeborg Bad wird vom 12. Januar bis zum 28. April 2019 die Ausstellung „Kämpfen und Spielen“ gezeigt, die erste Einzelausstellung der 65-jährigen Künstlerin in Dänemark.

 

Das künstlerische Schaffen von Bertamaria Reetz kreist um den Menschen. Köpfe und Gesichter in vielerlei Ausprägung sowie Aktdarstellungen sind die beherrschenden Themen der aus der Nähe von Köln stammenden Malerin und Bildhauerin. 

Im Zentrum ihrer Arbeit stehen dabei existenzielle Fragen, das Leben als Suche nach Klarheit und Wahrheit. Ihre Kompositionen spielen - auf künstlerischer wie auch auf soziokultureller Ebene - mit den individuellen Erfahrungen und Erwartungen des Betrachters.

Vor allem aber berühren sie den Betrachter, fassen ihn an, fordern ihn heraus, konfrontieren ihn mit sich selbst in der persönlichen Wahrnehmung des Gezeigten. 
Der Begriff „Kunst“ – verstanden im Sinne eines schöpferischen Prozesses der Entstehung – gibt die Arbeitsweise der Künstl
erin treffend wieder: große Akribie, konzentrierte Planung und präzise handwerkliche Umsetzung kennzeichnen ihren Schaffensprozess.

 

Das Ergebnis - das Kunstwerk - markiert den Abschluss ihrer eigenen Bemühungen und für den Betrachter den Beginn einer neuen wahrheitsgetreuen Reflexion über seine eigene Existenz und seinen eigenen Wert. 

Bertamaria Reetz ist eine experimentierfreudige Künstlerin. Immer wieder versucht sie sich in neuen Materialien und Materialkombinationen. Kennzeichnend für ihre künstlerische Arbeit ist eine auf das Wesentliche reduzierte expressive Darstellung, die auch für ihre Tonfiguren-Gruppe charakteristisch ist. 

 

Dynamisch-bewegt und von kraftvoller Energie sind diese Arbeiten. Wie ihre Gemälde zeigen auch diese Werke das Assoziative zu Käthe Kollwitz.
Das Werk von Käthe Kollwitz hat die Künstlerin wesentlich beeinflusst und geprägt.

 

Pressemitteilung des Art Centers Silkeborg.

http://www.silkeborgbad.dk


Neujahrsempfang Galerie Luzia SasSen

galerie luzia sassen

 

Friedensherde 2.0

Edition Bertamaria Reetz

vom 09. bis 17. Januar 2019
in der galerie luzia sassen, Köln Klettenberg

Zum Neujahrsempfang am
Samstag, dem 12.01.2019 von 11 bis 14 Uhr
laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

Ihre Luzia Sassen und Bertamaria Reetz

Ort | Location: galerie luzia sassen | Luxemburger Str. 345 | 50939 Köln
Öffnungszeiten | Opening hours: Mi. – Fr. 14 – 19 h | Sa. 10 – 14 Uhr | Di. gerne nach Vereinbarung